Europe

China

Energieerzeugung

Die Gasmotoren der HEW laufen seit 25 Jahren schadenfrei

alle Artikel

Strom, Gas, Wasser, Fernwärme – die HEW HofEnergie+Wasser GmbH versorgt die Einwohner der Stadt Hof im Norden Bayerns mit den vier "Stadtwerke-Klassikern" und vielen zusätzlichen Dienstleistungen. Die HEW ist eine Tochter der Stadtwerke Hof GmbH und liefert Fernwärme direkt ins Haus. In den Wohnungen werden nur noch die Thermostatventile auf die gewünschte Temperatur eingestellt, um die umweltschonend erzeugte Fernwärme zu nutzen.

Fernwärme ist ökonomisch und ökologisch sinnvoll. Mit besseren Nutzungsgraden als bei einer dezentralen Erzeugung ist diese Heizform anpassbar an einen sich verändernden Bedarf, preisstabil und wartungsarm. Als Wärmeträger dient im allgemeinen Wasser, das über ein Rohrleitungssystem zu den Kunden gelangt. Dort gibt das Heizwasser in Wärmetauschern Wärme zum Heizen oder zur Erwärmung von Brauchwasser ab. Das abgekühlte Wasser fließt dann wieder zum Heizwerk zurück, wo es erneut aufgeheizt wird. Die Fernwärmeversorgung ist demnach nichts anderes als ein großes Zentralheizungssystem. Anstelle eines einzigen Gebäudes können so ganze Stadtteile mit gebrauchsfertiger Heizwärme versorgt werden.

Die HEW betreibt in verschiedenen Stadtteilen sieben Blockheizkraftwerke (BHKW) mit einem jeweils überschaubaren Versorgungsnetz für die Fernwärme. Insgesamt sind elf Erdgasmodule und eine Mikrogasturbine im Einsatz. Die Kraft der erdgasbetriebenen Motoren wird gleichzeitig für den Antrieb von Generatoren zur Stromerzeugung genutzt. Durch diese Kraft-Wärme-Kopplung gelingt es, das Erdgas bis zu 90% auszunutzen und gleichzeitig jährlich 16 Mio. kWh Strom zu erzeugen.

Das erste BHKW ging bereits 1989 mit einer elektrischen Leistung von 920 kW in Hof in Betrieb. Und von da an wurden die ersten Kunden mit Fernwärme beliefert. Die weiteren sechs BHKW wurden nacheinander bis 2005 installiert. 2014 feiert die HEW nunmehr das 25-jährige Jubiläum der Fernwärmeversorgung!

Die HEW ist in der glücklichen Lage, eine hoch motivierte Mannschaft zu haben, die "über den Tellerrand schaut", was beim Betrieb von Blockheizkraftwerken ganz entscheidend ist. Die eigenen Mitarbeiter warten auch die neun Module von GE Jenbacher mit einer durchschnittlichen elektrischen Leistung von je ca. 530 kW, je eines von MTU onsite energy mit 230 kW und von Vaillant mit 5 kW sowie eine Mikrogasturbine mit 30 kW. Aufgrund des Alters der Anlagen läuft seit 2009 ein Modernisierungsprogramm. Bisher wurden sechs der neun GE Jenbacher- und das MTU-Aggregat gegen neue Module des jeweiligen Herstellers nahezu leistungsgleich ausgetauscht. 2014 steht die Erneuerung der restlichen Aggregate auf dem Programm.

In der Regel ist alle 30.000 bis 34.000 Betriebsstunden eine große Inspektion fällig, der Tausch des Motors bei ca. 60.000 Betriebsstunden. Dank der Modernisierungen der letzten Monate wurden diese Arbeiten aber zuletzt umgangen. Doch auf die Ölwechsel konnte selbstverständlich nicht verzichtet werden. Jedes Modul benötigt etwa 230 Liter eines aschearmen Gasmotorenöls SAE 40. Aufgrund der konstanten Betriebsbedingungen beim Einsatz von Erdgas wird nach festen Intervallen gewechselt und die Ölstandzeit nicht bis zum Letzten ausgereizt.

Dipl.-Ing. (FH) Gaby Siliax, Gruppenleiterin für Bau und Betrieb der Wärmeerzeugungsanlagen und BHKW: "Unsere Philosophie hat sich in all den Jahren als erfolgreich erwiesen. In 25 Jahren hatten wir keine Motorschäden! Die bessere Planbarkeit der Wartungen bei festen Ölwechselfristen führt auch zum optimalen Personaleinsatz. Allerdings nehmen wir auch bei jedem Ölwechsel Proben, die wir bei OELCHECK analysieren lassen. So können wir bei einem eventuellen Schadensfall, z.B. dem Versicherer gegenüber, eine lückenlose Betriebsüberwachung nachweisen. – Das ganze System von OELCHECK ist eine Einheit. Von der Probennahme mit Schlauch, Fläschchen, Aufkleber und Versandtaschen bis zum Laborbericht, der verständlich die Werte zusammenfasst. Der Betreiber, der in den seltensten Fällen ein Ölfachmann ist, kann sich so schnell ein Bild von dem Zustand des Motors machen. Wir erhalten die Ergebnisse in der Regel am zweiten Arbeitstag nach der Probennahme."

Für die Mitarbeiter der HEW sind in den OELCHECK-Laborberichten besonders die Werte für Verschleiß, Öloxidation und die Basenzahl wichtig. Letztere gibt den Gehalt alkalisch wirkender Zusätze im Öl an und informiert darüber, wie viele saure Bestandteile noch vom Öl neutralisiert und unschädlich gemacht werden können. Die wegen stark schwankender Gaszusammensetzung für Deponiegasmotoren notwendigen Analysenparameter Säurezahl und i-pH-Wert spielen für Erdgasmotoren nur dann eine Rolle, wenn – wie heute oft schon übliche Praxis – dem Erdgas Biomethan beigemischt wird.

Letztendlich ist jedoch der Kommentar des erfahrenen Tribologen entscheidend. Jeder OELCHECK-Laborbericht wird damit versehen. Für die Mitarbeiter der HEW waren diese fundierten Kommentare auch ein ganz wichtiges Kriterium bei der Wahl von OELCHECK als Analysenlabor.

Gaby Siliax: "Unsere älteste Analyse von OELCHECK stammt übrigens aus dem Jahr 1993! In unseren Unterlagen haben wir sie leider vergeblich gesucht, aber im Kundenportal www.laborberichte.com sind wir fündig geworden! Das Gasmotorenöl wurde damals im Abstand von 5 Wochen kontrolliert und Dipl.-Ing. Peter Weismann hatte in seinem Kommentar grünes Licht für die Weiterverwendung des Öls gegeben."

Nach oben