Europe

China

Hydrauliken

Doppelmayr – Die Nummer 1 auf dem Seilbahn-Weltmarkt

alle Artikel

Seilbahnen führen zusammen mit den Aufzügen die Liste der sichersten Verkehrsmittel der Welt an! Daran ist vor allem ein Unternehmen maßgeblich beteiligt – die Doppelmayr/Garaventa Gruppe, der weltweite Qualitäts- und Technologieführer im Seilbahnwesen.

Begonnen hat die Erfolgsgeschichte Doppelmayrs als innovativer Maschinenbauer im Jahr 1892. Die erste Seilbahn des Unternehmens war zugleich ein Highlight für eines der bekanntesten Skigebiete der Welt: 1937 wurde der erste Doppelmayr-Lift gebaut, und zwar in Zürs am Arlberg. Bis heute hat Doppelmayr über 14.400 Seilbahnsysteme für Kunden in über 88 Staaten realisiert. Zu den neuesten Meilensteinen gehört die mit 5.801 m längste kuppelbare Gondelbahn der Welt. Sie wurde Anfang April 2013 in der Nähe von Da Nang in Vietnam in Betrieb genommen. Die spektakuläre CabriO-Bahn führt auf das Stanserhorn in der Schweiz. Sie ist weltweit die erste Seilbahn mit offenem Oberdeck. Von den bis zu 60 Personen, die in eine Kabine passen, können 30 Gäste die Fahrt auf dem Oberdeck mit freier Sicht auf die Bergwelt genießen. Einen wichtigen Schritt in eine nachhaltige Zukunft stellt eine Anlage mit integrierter Solaranlage dar. Die neue Photovoltaik Sesselbahn, mit der ein Drittel des Energieaufwandes durch Sonnenkraft gewonnen wird, ist im Skigebiet Golm in Österreich in Betrieb.

Die Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Wolfurt im österreichischen Bundesland Vorarlberg hat Produktionsstandorte sowie Vertriebs- und Serviceniederlassungen in über 33 Ländern der Welt. Die Transportsysteme setzen Maßstäbe. Personen werden mit äußerst komfortablen und vor allem sicheren Anlagen in Sommer- und Wintertourismusgebieten oder im urbanen Nahverkehr transportiert. Die Systeme für den Materialtransport und Seilbahnen für präventive Lawinenauslösung überzeugen mit Effizienz und Leistungsstärke. Saisonübergreifende Gesamtnutzungskonzepte runden das umfassende Angebot ab. Doch unabhängig davon, wo eine neue Seilbahnanlage installiert wird, jede von ihnen wird sorgfältig ihren Aufgaben und dem Gelände entsprechend behutsam angepasst.

Seilbahnen haben ihre Ursprünge im Hochgebirgsraum. Dabei halten sie enormen Temperaturschwankungen, extremen Winden und Schneefällen stand, mit anderen Worten: Sie müssen ihren Dienst unter den schwierigsten Bedingungen tun. Abseits des alpinen Umfeldes sind die Einsatzbedingungen meistens deutlich milder, was sehr große Betriebssicherheit und daraus resultierend eine größtmögliche Verfügbarkeit bedeutet.

Safety first – lautet bei Doppelmayr auch die Devise, wenn es um die Schmierung der Anlagen geht. Damit schon von Anfang an sämtliche Risiken durch den eventuellen Einsatz unzureichender Schmierstoffe ausgeschlossen sind, werden sämtliche neue Anlagen werksseitig nur mit ausgesuchten und intern freigegebenen Produkten befüllt. Doppelmayr setzt nur spezielle Öle und Fette ein, die in aufwändigen Versuchen unter allen Umweltbedingungen optimale Ergebnisse im Langzeiteinsatz lieferten. Die Schmierstoffe werden auch in den Doppelmayr Originalgebinden geliefert. Der Kunde erkennt die Originalprodukte an ihrer blauen Farbgebung. Die Betriebsanleitung jeder Seilbahn enthält eine Liste der von Doppelmayr zur Neu- bzw. Nachfüllung freigegebenen Schmierstoffe. Werden andere Produkte eingesetzt, übernimmt Doppelmayr keine Haftung bezüglich Funktionssicherheit und Garantieleistungen werden ausgeschlossen. Besonders die Öle für die Bremshydrauliken und für die Spannhydrauliken der Seile werden genau unter die Lupe genommen. Hier kommt es besonders auf die Zuverlässigkeit der Hydrauliköle an. Bremshydraulik und Notantriebs-Hydrostat enthalten bis zu 200 l Hydraulikflüssigkeit. Wurden die Seile der Bahnen früher mit großen Gewichten auf Spannung gehalten, sind heute hydraulische Seilspanneinrichtungen mit bis zu 450 l Hydrauliköl dafür im Einsatz. Die Spannkraft kann je nach Anlage zwischen 300 und 1.200 kN liegen. Eine gleichbleibende Grundspannung der Seile ist erforderlich, um zu großen Durchhang der Seile zu vermeiden. Das Seil darf aber auch nicht zu stark gespannt sein, denn sonst drohen mögliche Schäden an anderen Bauteilen der Anlage. Die zugelassenen Langzeit-Hydrauliköle auf synthetischer Basis sind besonders für einen breiten Temperatureinsatzbereich geeignet. Ausgesuchte Wirkstoffe erhöhen die Alterungsstabilität und das Korrosionsschutzvermögen. Gleichzeitig sind das Gleitverhalten und der Verschleißschutz der hydraulischen Komponenten optimiert. Bei extrem niedrigen und/oder hohen Temperaturen setzt Doppelmayr ein teilsynthetisches Fluid mit Mehrbereichscharakteristik ein.

Scherstabile VI-Verbesserer gewährleisten die hohe Konstanz der Viskosität auch bei schwerer Beanspruchung durch den Betrieb bei Minusgraden. Kondensat und eventuell eingedrungenes Wasser wird besonders schnell und vollständig abgeschieden und kann so bei einem kurzen Stillstand abgelassen werden, ohne dass gleich die gesamte Füllung gewechselt werden muss.

Doppelmayr bietet überall auf der Welt ein fest geknüpftes Kundendienst-Netz. Vor jeder Saison, also ein- bis zweimal im Jahr, erfolgt eine große Revision jeder Seilbahn. Ist dies tagsüber nicht möglich, werden diese Schritt für Schritt nachts durchgeführt. Der Kundendienst des Betreibers kann auf Wunsch auch selbst die Wartungsarbeiten der Anlagen übernehmen. Die Servicetechniker empfehlen zur Überwachung der Fette, Getriebe- und Hydrauliköle und zur Verschleißkontrolle der damit geschmierten Komponenten die bewährten Schmierstoffanalysen von OELCHECK. Die Analysensets sind ein fester Bestandteil des Ersatzteil-Sortiments. Bei der Untersuchung der Getriebe- und Hydrauliköle werden unter anderem Verunreinigungen, wie etwa durch Wasser oder Fremdöl, und die Reinheitsklassen genau geprüft. Denn Wasser und eine unzureichende Reinheit der Fluids stellen die größten Gefahren für Getriebe und Hydrauliken dar. Betreiber, bei denen der OELCHECK-Laborbericht ein grünes Symbol zeigt, bekommen von Doppelmayr grünes Licht, die Öle nicht mehr nach festen Vorgaben, sondern in Abhängigkeit ihres Zustandes zu wechseln. Damit sinken bei den Betreibern der Seilbahnen die Kosten für Schmierstoffe und Wartung.

Und Doppelmayr weiß: Mit den Schmierstoffanalysen von OELCHECK sind alle auf der sicheren Seite.

weiterführende Links

Nach oben