Europe

China

Wartung & Service

PIH – Pro-aktive Instandhaltung Die Erfolgsformel der Wieland-Werke AG

alle Artikel

Die Wieland-Werke AG ist einer der weltweit führenden Hersteller von Halbfabrikaten, wie Bänder, Bleche, Rohre, Stangen, Drähte und Profile aus Kupferlegierungen. Darüber hinaus gehören Gleitlager und weiterbearbeitete Rohre für Wärmeaustauscher zum Lieferprogramm. Halbfabrikate von Wieland werden als Bauelemente oder Funktionsteile in der gesamten metallverarbeitenden Industrie verwendet – von der Elektrotechnik über den Maschinen- und Apparatebau bis hin zur Mikroelektronik.

Der Maschinenpark der Wieland-Werke AG ist immens. Vom relativ einfachen kleinen Pumpenaggregat bis zu großen Walzstraßen und hydraulischen Pressen ist hier alles vertreten. Wieland zählt zu den Pionieren des modernen Qualitätsmanagements. Auf die Instandhaltung der Maschinen und Anlagen und deren Verfügbarkeit wird höchster Wert gelegt. Seit dem Frühjahr 2000 verfolgt Wieland mit der pro-aktiven Instandhaltung eine neue erfolgreiche Strategie. Die pro-aktive Instandhaltung besteht aus den drei wesentlichen Komponenten: Schwingungsmessung, Ölanalytik und Thermographie. Mit ihnen lässt sich der Zustand der Anlagen sehr genau beurteilen. Entsprechend dem Ergebnis der jeweiligen Methode werden dann korrektive Maßnahmen durchgeführt, wie genaues Ausrichten und Auswuchten von rotierenden Teilen, Ölwechsel oder Ölpflege oder Reparaturen von beginnenden Schäden.

Mit der Einführung der neuen Instandhaltungs-Strategie absolvierten einige Spezialisten der Wieland-Werke ein umfangreiches Schulungsprogramm. In die Hard- und Software der Messtechnik wurde entsprechend investiert. An zunächst 500 Maschinen mit insgesamt 8000 Messpunkten wurden die Messungen gestartet. OELCHECK-Schmierstoffanalysen wurden in regelmäßigen Abständen durchgeführt. In etwa 3 Jahren sollen insgesamt 4000 Maschinen in das System einbezogen werden. Bei der pro-aktiven Instandhaltung fließt alles ein, was in irgendeiner Form Auswirkung auf das Maschinenverhalten hat. Nur die Kenntnis und das Zusammenspiel aller Fachgebiete erlaubt es, zuverlässige Aussagen über den Zustand der Maschinen zu machen und langfristig Trends zu prognostizieren.

Ziel ist es, nicht mehr nur ein defektes Maschinenteil rechtzeitig auszutauschen. Mit der pro-aktiven Instandhaltung soll vor allem ergründet werden, warum es ausfiel und was gegen den festgestellten Mangel unternommen werden kann.
Das heißt: Warum und unter welchen Bedingungen versagte das Maschinenteil? Wie kann der Ausfall vermieden werden? Aus dieser Erfahrung heraus wird außerdem abgeleitet, wie gut eine neu eingekaufte Maschine ausgewuchtet, ausgerichtet und aufgestellt sein muss – insbesondere resonanzfrei. Denn hier liegt ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg.

Die Investitionen der Wieland-Werke in das neue System waren hoch. Die OELCHECK-Schmierstoffanalysen sind dabei nur ein geringer Kostenfaktor, die sich durch eingesparte Ölwechsel im  Wesentlichen von selbst tragen. Besonders die Geräte zur Frequenzanalyse und die neuen EDV-Programme haben ihren Preis. Doch bereits nach mehreren Monaten machten sich auch diese Maßnahmen mehr als bezahlt.

Die Vorteile der neuen Strategie sind eindeutig.

  • Die proaktive Instandhaltung:
  • verbessert die Maschinenüberwachung und optimiert die Produktionszeiten
  • minimiert die störungsbedingten Ausfallzeiten
  • beseitigt technische Mängel schon in der Planungsphase
  • betreibt die Bauteile bis an die Grenze ihrer Lebensdauer
  • reduziert die Kosten für Öl und Ölwechsel
  • senkt spürbar die Instandhaltungskosten 

weiterführende Links

Nach oben