Europe

China

Getriebe

Pirelli – Millionen Reifen Made for China

alle Artikel

Pirelli, einer der größten Reifenhersteller der Welt, ist in mehr als 160 Ländern aktiv und selbstverständlich auch im Wachstumsmarkt China präsent. In der Provinz Shandong an der Ostküste Chinas betreibt Pirelli nahe der Stadt Yanzhou zwei große Werke für die Herstellung von Reifen für schwere Nutzfahrzeuge und Personenkraftwagen. Der chinesische Automarkt entwickelt sich rasant. Pirelli peilt für die nächsten Jahre bereits eine Produktion von 10 Millionen PKW-Reifen allein im Werk Yanzhou an, das eines der modernsten Reifenwerke weltweit ist.

Die Produktion läuft in einer Sieben-Tage-Woche rund um die Uhr. Die Anforderungen an die Mitarbeiter und Produktionsanlagen sind entsprechend hoch. Um Maschinenausfällen und ungeplanten Stillständen entgegen zu wirken, werden die Anlagen ganz im Sinne der proaktiven Instandhaltung überwacht. OELCHECK-Schmierstoffanalysen sind dabei ein unverzichtbares Instrument. Im Werk Yanzhou haben sie in den letzten Monaten sowohl bei einem der riesigen Kneter als auch einer Hydraulikpresse im Bereich der Vulkanisierung von Reifengewebe größere Schäden erfolgreich verhindert.

Von der Gummimischung bis zur Vulkanisierung

Die Gummimischung für einen Reifen setzt sich aus etwa 30 Inhaltsstoffen zusammen. Kautschuk, Ruß, Füllstoffe, Öle und Chemikalien werden in einem großen „Banbury-Mixer“ wie Bestandteile eines Teigs miteinander verknetet. Dabei greifen die beiden rotierenden Wellen im Kneter ähnlich wie zwei Schnecken ineinander und stellen eine homogene Mischung her. Das auf eine Antriebsleistung von mehr als 3.000 kW ausgelegte Getriebe, das für die Knetbewegung der beiden Rotoren sorgt, ist beim Nachladen der zähen, über 50 kg schweren Kautschukblöcke extremen mechanischen Belas­tungen ausgesetzt.

Nach dem Mischvorgang wird die noch heiße schwarze Gummimasse extrudiert und nach der Abkühlungsphase kalandriert. Mit einer speziellen Walze wird ein Textil- oder Drahtgewebe in das Gummi eingearbeitet und auf die gewünschte Stärke gebracht. Nach dem Zuschnitt werden die einzelnen Gewebelagen des Reifens in einer Reifenfertigungsmaschine zusammengeführt. Abschließend werden die einzelnen Lagen in einer Heizpresse miteinander verbunden. Der Reifenrohling wird dazu in Heizformen je nach Größe mehrere Minuten bei über 150 °C vulkanisiert. Dabei erhält er seine endgültige Form, sein Profil und die Seitenwandmarkierungen.

Konsequent überwacht – Stillstand und Ausfall verhindert

Bei den Trendanalysen aus über 60 Mixern und Pressen, die Pirelli im April 2014 durchführte, sprang die Laborberichts-Ampel gleich zwei Mal auf Rot! Rote Ausrufezeichen in den Laborberichten eines Getriebeöls aus einem der Stempelkneter sowie eines Hydrauliköls aus einer Presse forderten Pirelli Yanzhou zu Aktionen auf.
Das mit 750 Liter Industriegetriebeöl CLP 320 befüllte Getriebe treibt die Knetwalzen des Banbury-Mixers am Anfang des Produktionsprozesses an. Wenn der Mixer ausfällt, steht für die Reifenproduktion kein Grundmaterial zur Verfügung! Doch mit dem Getriebeöl stimmte so gut wie nichts mehr. Schon mit bloßem Auge waren große Verschleißpartikel zu erkennen. Der PQ-Index war mit einem Wert von über 300 extrem hoch und warnte so vor einem Getriebeschaden, denn grundsätzlich lässt ein hoher PQ-Index, unabhängig vom Eisenwert in mg/kg, immer auf akut fortschreitende Verschleißvorgänge schließen. Außerdem war die AN (Acid Number, Säurezahl) stark erhöht, das Getriebeöl mit Säuren entsprechend belastet und oxidiert.
Der erfahrene OELCHECK-Tribologe empfahl in seinem Kommentar einen sofortigen Ölwechsel und eine Inspektion des Getriebes. Das Getriebeöl wurde von den Instandhaltern im Pirelli Werk in Yanzhou auch umgehend ausgetauscht, doch wegen der überaus guten Auftragslage konnte der Banbury-Mixer nicht sofort abgestellt werden. Erst drei Monate später, beim nächsten regulären Stillstand, wurde das Getriebe inspiziert und der von OELCHECK prognostizierte Schaden verifiziert. 

Die ständige Überlastung des Getriebes hatte ihren Preis gefordert. Doch dank der frühzeitigen Warnung aus dem OELCHECK-Labor konnte die Reparatur während der regulären Wartung erfolgen. Es kam zu keinem plötzlichen Ausfall und keinem ungeplanten Stillstand!

Das Getriebe des Mischers konnte vor größeren Schäden bewahrt werden, genau so wie das Hydrauliksystem einer dampfbeheizten Heizpresse, mit der das Vulkanisieren der Reifengewebe erfolgt. Ihre 750 Liter Hydraulköl waren bedrohlich durch Schmutzpartikel und Feuchtigkeit verunreinigt. Von den erfahrenen OELCHECK-Tribologen gewarnt, fanden die Instandhalter vor Ort schnell die Ursache heraus. Eine Dichtung am Druckzylinder war defekt und wurde umgehend erneuert. Und auch das Hydrauliköl wurde gerettet. Nach einer Reinigung und Bypass-Filtration durch unseren Partner Runce ist es nach wie vor im Einsatz.

weiterführende Links

OelChecker Frühling 2015

Nach oben