Analytische Ferrographie

Aus OELCHECK
Wechseln zu: Navigation, Suche
Form, Größe und Verteilung der magnetisierbaren Eisenpartikel lassen bei der "Analytischen Ferrographie" durch Mikroskop-Aufnahmen die Verschleißursache erkennen.
Form, Größe und Verteilung der magnetisierbaren Eisenpartikel lassen bei der "Analytischen Ferrographie" durch Mikroskop-Aufnahmen die Verschleißursache erkennen.

Ein hoher Anteil an magnetisierbaren Eisenpartikeln, den OELCHECK mit dem PQ-Index in einer Schmierstoffprobe ermittelt, deutet immer auf einen akuten Verschleißvorgang hin. Mit der "Analytischen Ferrographie" geht OELCHECK seiner Entstehung jetzt noch genauer auf den Grund und entschlüsselt den Verschleißmechanismus.


In jedem Laborbericht gibt OELCHECK durch den im ÖlChecker Sommer 1998 vorgestellten PQ-Index den Anteil an magnetisierbaren Eisenpartikeln an. Ein hoher PQ-Index lässt dabei immer auf einen akuten Verschleißvorgang schließen. Mit der "Analytischen Ferrographie" verfügt OELCHECK über eine neue Untersuchungsmethode für weitergehende Informationen. Ihre Ergebnisse ermöglichen direkte Schlussfolgerungen auf die Entstehung von Verschleiß durch die Betrachtung der Form und Größe der Partikel. Beurteilt wird, ob Freßverschleiß, Abrasion durch Staub, Korrosion, Ermüdungspettings

Aus Form und Verteilung der auf einem Objektträger zurückgehaltenen Partikel können die OELCHECK-Ingenieure anschließend unter dem Mikroskop genaue Rückschlüsse auf den Verschleißvorgang ziehen. Sie erkennen zum Beispiel, ob Abrasion vorliegt, ob ein Lager ermüdet oder ob sich bei einem Getriebe Pittings gebildet haben. Dank ihrer Erfahrung wissen sie auch, ob Anzahl, Gestalt und Größe der Partikel für das entsprechende Maschinenelement noch im Toleranzbereich liegt oder ob akuter Handlungsbedarf gegeben ist.

OELCHECK empfiehlt die "Analytische Ferrographie" bei Schmierstoffproben, die einen hohen PQ-Index aufweisen. Besonders bei Getrieben, Turbinen und Hydrauliken liefert sie ergänzende Informationen. Bei bereits aufgetretenen Schäden lässt sich mit ihrer Hilfe der Schadenshergang rekonstruieren. Die "Analytische Ferrographie" ist eine zusätzliche Untersuchung, die sich bei der zustandsabhängigen Instandhaltung wichtiger Maschinen rasch bezahlt macht.

Quelle


ÖlChecker Winter 1998, Seite 2