Europe

China

Lagerung und Handling von Schmierstoffen

Es vergeht kein Tag, an dem die erfahrenen Tribologen von OELCHECK nicht aufgrund von vermischten Schmierstoffen zu einem Ölwechsel auffordern. Häufig sind Fehler bei der Lagerung und dem Handling der Schmierstoffe die Ursache für eine falsche Viskosität oder eine unverträgliche Additivierung. Der sachgerechte Umgang mit Ölen und Fetten spielt in nahezu jedem Betrieb eine wichtige Rolle. Mit einem durchgängigen Konzept von der Anlieferung bis zur Entsorgung lassen sich nicht nur Arbeitszeit und Kosten reduzieren, sondern auch unnötige Ölwechsel oder Schwierigkeiten mit Behörden vermeiden. In ein Versorgungskonzept müssen Verfügbarkeit, die Erhaltung des Gebrauchswertes der Schmierstoffe sowie die Kosten für Lagerhaltung und Handling einbezogen werden. Umwelt- und Sicherheitsaspekte sowie die Gesundheit der Mitarbeiter dürfen ebenfalls nicht zu kurz kommen. Im folgenden Artikel zeigen wir auf, was Sie bei der Lagerung und dem Handling von Schmierstoffen beachten sollten und geben Ihnen jede Menge wertvolle Tipps.

Inhaltsverzeichnis

  1. Mit dem Wareneingang fängt es an
  2. Das 1x1 der Lagerung
  3. Lagerung im Freien
  4. Haltbarkeit von Schmierstoffen
  5. Angebrochene Gebinde
  6. Sicherer Einsatz im Betrieb
  7. Richtig gut ausgerüstet
  8. Keine unnötigen Risiken
  9. Für den Fall der Fälle
  10. Lagerung und Entsorgung von Altöl
  11. Unser Tipp:

Mit dem Wareneingang fängt es an

Unabhängig davon, ob Sie Ihre Schmierstoffe im Tankwagen oder 1.000 Liter-Container, in 200 Liter Fässern oder in Kleingebinden bis hin zur Spraydose erhalten, kontrollieren Sie die Ware ganz genau. Damit Sie nichts übersehen, verwenden Sie folgende Checkliste:

  • Übereinstimmung von Bestellung, Lieferschein und tatsächlich angelieferter Ware
  • Stimmen die Menge und das Gebinde?
  • Häufig unterscheiden sich die oft relativ langen Produktnamen nur durch einen Buchstaben. Vergleichen Sie unbedingt die Details der Produktbezeichnung und die Viskositätsangaben.
  • Sind die Gebinde unbeschädigt, sauber und verschlossen?
  • Achten Sie besonders bei wiederaufbereiteten Fässern auf die äußere Erscheinung
  • Notieren Sie die Batchnummern, die Informationen über die Produktionscharge und das Abfülldatum in verschlüsselter Form enthalten.
  • Stellen sie bei Anlieferung mit dem Tankwagen Rückstellmuster sicher.

1.000 l Container oder auch 200 Liter-Fässer werden häufig mehrfach eingesetzt. Dies kann eventuell die Reinheit des angelieferten Produktes beeinträchtigen. Frischöle sollten eine Reinheitsklasse von 19/16/13 bis 22/19/16 (gemäß DIN 51524) aufweisen. Die meisten Hersteller von Hydraulik- und anderen Systemen schreiben eine Reinheitsklasse von 19/17/14 oder besser vor. Die häufigsten unliebsamen Diskussionen zwischen Öllieferanten und Kunden sind auf unsachgemäße oder falsch interpretierte Reinheitsklassen zurückzuführen. Jedes unnötige Risiko vermeiden Sie mit einer Optischen Partikel Analyse (OPA) von OELCHECK. Sie ermittelt die Reinheitsklasse und unterscheidet zwischen Luftbläschen, Wassertröpfchen, weichen Additivepartikeln und Schmutz.

Das 1x1 der Lagerung

Trocken und sauber muss der Lagerraum sein. Doch das alleine reicht nicht aus. Auch eine möglichst gleichmäßige Temperatur und keine zu hohe Luftfeuchtigkeit sind wichtig. Extreme hohe Temperaturen sind grundsätzlich zu vermeiden, denn über 60 °C können Schmierstoffe bereits während der Lagerung altern. Durch Temperaturschwankungen verändert Öl sein Volumen. Es findet ein Austausch mit der Umgebungsluft statt.

Hinweis: Bei einem Temperaturunterschied von 50 °C "atmet" ein 200 Liter Fass Öl 7 Liter Luft.

Bildet sich dadurch Kondenswasser, wird das Öl unnötig belastet. Viele der Syntheseöle oder biologisch schnell abbaubare Schmierstoffe sind außerdem noch hygroskopisch. Wenn sie nicht komplett abgedichtet in einem Raum mit hoher Luftfeuchtigkeit gelagert werden, absorbieren sie die feuchte Luft aus der Umgebung. Einmal im Gebinde, lagert sich die Feuchtigkeit an Additive an. Diese separieren oder die Schmierstoffe altern schneller. Werden Anlagen mit Öl befüllt, das bereits zu viel Wasser enthält, drohen Schäden durch Korrosion oder Kavitation.

Hinweis: Sieht ein Frischöl trüb oder milchig aus, ist häufig Wasser die Ursache. Das Wasser ist in solchen Fällen nicht im Öl gelöst, sondern die Wassertröpfchen schweben feinstverteilt als meist 5μ bis zu 25μ große Partikel im Öl. Der Sättigungsgrad von Wasser im Öl ist abhängig vom Öltyp, der Temperatur, der Viskosität, dem Luftdruck und anderen Faktoren. Deshalb sollten Sie bei der Wasserbestimmung nicht auf Sensoren vertrauen, die eine relative Feuchtigkeit im Öl bestimmen. Ist das Öl trübe, sollte es im Labor im Hinblick auf Wasser oder auf Vermischung mit anderen Medien geprüft werden.

Lagerung im Freien

Eine Lagerung im Freien ist möglichst zu vermeiden, denn Regen, Kondenswasser und bei manchen Produkten auch Frost können den Produkten schaden. Wenn aber eine Aufbewahrung im Freien unumgänglich ist, lagern Sie Fässer nicht in der prallen Sonne. Schützen Sie sie vor Regen und Schnee. Fässer sollten nie stehend, sondern immer nur liegend mit dem 2½“ Spundloch (großer Verschluss) nach unten gelagert werden.

So wird bei Temperaturschwankungen das Ansaugen von Umgebungsluft und die Bildung von Kondenswasser reduziert.

Absolute Vorsicht ist bei den meisten wassermischbaren Kühlschmierstoffen und allen wasserhaltigen Fluids geboten. Sie sind extrem frostempfindlich.

Haltbarkeit von Schmierstoffen

Genaue Angaben über die Haltbarkeit der einzelnen Schmierstoffe kann ihr Lieferant machen. Allerdings drucken die wenigsten Lieferanten ein Mindesthaltbarkeitsdatum auf das Etikett. Lassen Sie sich von ihrem Lieferanten das Abfülldatum entschlüsseln, das z.B. in Form einer Buchstaben- und Zahlenkombination über das Produktionsdatum informiert. Die meisten Produkte weisen bei sachgerechter Lage-rung eine Mindesthaltbarkeitsdauer von etwa drei Jahren auf.

Die Wirkung einiger im Öl enthalten Additive, wie z.B. Korrosionsschutzinhibitioren, kann aber bereits nach 6 Monaten nachlassen. Kühlschmierstoffe, die antibakterielle Wirkstoffe enthalten, oder Schalöle sollten möglichst innerhalb von 6 bis 12 Monaten verwendet werden. Einige Wirkstoffe, wie z.B. silikonhaltige Entschäumeradditive, neigen bei längerer Lagerung zur Entmischung. Solche Additive können sich absetzen oder aufrahmen. Damit sie vor einer Entnahme wieder homogen im Öl gelöst sind, sollten Sie die Gebinde vor ihrem Gebrauch bewegen oder rollen.

Um die Überlagerung der Produkte zu vermeiden, hat sich die Entnahme von Schmierstoffen nach FiFo-Verfahren (First in – First out) vielfach bewährt. Wenn Sie aber Zweifel haben, ob das Produkt noch in Ordnung ist, kann eine Ölanalyse schnell und kostengünstig über die Einsatzfähigkeit informieren.

Angebrochene Gebinde

Gesetze und Verordnungen

Bei der Einrichtung und dem Betrieb eines Schmierstofflagers kommen in der Regel folgende Gesetze und Verordnungen zum Tragen:

  • WHG = Wasserhaushaltsgesetz
  • VAwS = Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen
  • GefStoffV = Gefahrstoffverordnung
  • VbF = Verordnung brennbarer Flüssigkeiten
  • BetrSichV = Betriebssicherheitsverordnung Unfallverhütungsvorschrift BGV
  • B1KrW/AfG = Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz
  • AöV = Altölverordnung

Die Mehrzahl der Schmierstoffe weist einen Flammpunkt > 100 °C auf und ist somit gemäß der VbF (Verordnung brennbarer Flüssigkeiten) keiner Gefahrenklasse zuzuordnen. Spezielle Vorkehrungen sind zu treffen, wenn Kraftstoffe, Brennstoffe, Lösungsmittel und/oder Altöl unbekannter Herkunft gelagert werden. Die VbF unterscheidet folgende Klassen:

  • A I – Flammpunkt < 21 0C
  • A II – Flammpunkt 21-55 0C
  •  A III – Flammpunkt 55 - 100 0CL.

Im Wasserhaushaltsgesetz (WHG) wird dem Schutz von unseren Gewässern höchste Priorität eingeräumt. Die Einteilung in Wassergefährdungsklassen gem. VwVwS liefert Anhaltspunkte für Maßnahmen nach Schadensfällen und beschreibt Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz der Gewässer beim Lagern, Abfüllen, Umschlagen und Befördern wassergefährdender Stoffe. Unterschieden werden die Wassergefährdungsklassen (WGK) 1 bis 3:

  • WGK 1: schwach wassergefährdend
  • WGK 2: wassergefährdend
  • WGK 3: stark wassergefährdend

Nahezu alle Schmier- und Betriebsstoffe entsprechen einer WGK 1 oder 2, Heizöl und Diesel der WGK 2, Ottokraftstoffe und Altöle der WGK 3. Über die spezifische Wassergefährdungsklasse eines Produktes informiert sein Sicherheitsdatenblatt.

Je nach Menge und Wassergefährdungsklasse sind bauliche Maßnahmen nötig.
Für die Lagerung von Kleingebinden bis 20 l Inhalt wird immer ein ölbeständiger Boden mit Überdachung oder ein geschlossener Raum gefordert. Für 60 l oder 200 l Fässer und alle Gebinde mit einem Inhalt von über 20 l wird eine 2. Sicherheitsstufe gefordert. Es muss eine Auffangwanne vorhanden sein, und Tanks dürfen nur in doppelwandiger Ausführung oder in einem speziellen Auffangraum installiert werden. Handelt es sich um schlecht einsehbare Tanks, ist ein Leckanzeigegerät anzubringen.

Sicherer Einsatz im Betrieb

Für die professionelle Organisation des Schmierstofflagers sind Ordnung und Dokumentation unumgänglich. Ein Schmierplan, der sämtliche Schmierstellen des Betriebes berücksichtigt, erteilt Auskunft über die benötigten Schmierstoffe, Nachschmierfristen und -mengen. Sie sollten immer bedenken, je mehr Schmierstoffsorten im Einsatz sind, desto schwieriger wird das Handling und desto größer ist die Vermischungsgefahr. Im Rahmen unseres Beratungsservices unterstützen sie die OELCHECK-Tribologen gerne bei der Überarbeitung ihrer Schmierpläne.

Die einheitliche und deutliche Kennzeichnung aller Behälter reduziert das Risiko von Verwechslungen und Vermischungen. Die Etiketten müssen öl- sowie eventuell witterungsbeständig und gut sowie lange lesbar sein.

Richtig gut ausgerüstet

Für den Transport vom Lager zur Schmierstelle und zum Einfüllen steht eine Vielzahl von Hilfsmitteln zur Verfügung. Treffen Sie Ihre Kaufentscheidung nach folgenden Kriterien:

  • Welche Mengen müssen bewegt werden?
  • Wie oft werden die Geräte benötigt?
  • Welche Wege sind zurückzulegen?
  • Liegen für größere Geräte Bauartzulassungen vor?
  • Bietet der Hersteller einen Ersatzteil- und Reparaturservice an?

Keine unnötigen Risiken

Mit einem perfekten Öllager und ausgesuchten Geräten alleine ist es aber noch nicht getan. Bei Nachfüllung und Ölwechsel lauern einige Risiken.

  • Die Sauberkeit aller Hilfsmittel zum innerbetrieblichen Transport ist ganz besonders wichtig.
  • Am besten, Sie verwenden für jede Ölsorte ein Set von Nachfüllbehältern. Wenn z.B. ein Transportgefäß vorher für ein anderes Produkt genutzt worden ist, achten Sie darauf, dass sich keine Reste mehr darin befinden oder spülen Sie das Gefäß mit der neuen Sorte.
  • Setzen Sie niemals Gerätschaften für Frischöle ein, die beim Ablassen, Auffangen und Transportieren von Altöl genutzt werden.
  • Verwenden Sie keine verzinkten Behältnisse zum Transport des Öls. Manche Additive reagieren mit Zink. So können sich Metallseifen bilden, die später in der Maschine zu Schwierigkeiten führen können.
  • Grundsätzlich sollte Öl vor dem Einfüllen immer einen Filter passieren. Nur so können Verunreinigungen, die aus dem Gebinde oder dem Transport stammen, wirkungsvoll verhindert werden. Wurde Öl bei relativ hoher Luftfeuch-tigkeit gelagert, empfiehlt sich der Einsatz eines Spezialfilters, der Wasser zurückhalten kann.

Unser Tipp:

Eine deutliche Codierung mit Farben und/oder Symbolen vom Fass über das Schmiergerät, die Einfüllstelle bis zur Entsorgung sorgt für ein Maximum an Sicherheit.

Für den Fall der Fälle

Bei einer Leckage muss ausreichend Ölbindemittel zur Verfügung stehen. Es saugt das ausgelaufene Öl auf und gibt es nicht mehr ab. Verschiedene Grundstoffe können als Bindemittel eingesetzt werden. Häufig verwendet werden z.B.: Perlit IIR, Rinde IIR, Holzmehl I/IIR, Polypropylen I/IISF, Torf I/IIR oder Tonerde IIIR. Allerdings ist nicht jedes für den Einsatz im Industriebetrieb geeignet.

Lagerung und Entsorgung von Altöl

Altöle nehmen im Schmierstoffmanagement eine Sonderstellung ein. Unter den Begriff „Altöl“ fallen alle flüssigen oder halbflüssigen Stoffe, die aus Mineralöl hergestellt werden. Altöl kann große Schäden verursachen, wenn es in Natur und Umwelt gelangt. Im Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz wird das Recycling von Rohstoffen gesetzlich vorgeschrieben. Um dies zu gewährleisten hat jeder Schmierstofftyp eine eigene Abfallschlüsselnummer, die unter Punkt 14 des Sicherheitsdatenblattes zu finden ist. Es dürfen nur solche Altöle zusammen gelagert und entsorgt werden, deren Nummern identisch sind. Gemäß der Verwaltungsvorschrift für wassergefährdende Stoffe wird Altöl mit einer Wassergefährdungsklasse WGK 3 klassifiziert. Außerdem werden sie der Gefahrenklasse A I zugeordnet. Ihre Lagerung und Entsorgung unterliegt der Altölverordnung und der VAwS (Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen).

Unser Tipp:

Die Lagerung und das Handling von Schmierstoffen sind ein komplexes Thema. Sie werden besonders ausführlich in Seminar „Optimales Schmierstoffmanagement“ unserer Partner von OilDoc behandelt. 

Es gibt eine ganze Reihe namhafter Anbieter für die Werkstattgeräte und Lagerausstattung. Doch nur wenige sind auf die Anforderungen von Industriebetrieben spezialisiert. Hier stellvertretend eine kleine Auswahl verschiedener Anbieter:

www.flaco.de = Industrielle Ölabfüllanlagen

www.lincolnindustrial.de = Automatische Schmiersysteme, Fluidhandling, Werkstattsysteme

www.oil-safe.de = Professionelle Befüllungssysteme

www.hallbauer-viernheim.de = Werkstattausrüstung

www.pressol.de = Werksattausrüstung

Lesen Sie auch: 

Quelle:

ÖlChecker Winter 2007, Seite 6 - 7