Europe

China

TOST-Test

Alterungsverhalten von inhibierten Ölen

Der TOST-Alterungstest (Turbine Oil Oxidation Stability Test) ist in der DIN EN ISO 4263 verankert. Er dient dazu, das Alterungsverhalten von Turbinen-, Getriebe- und Hydraulikölen sowie von HFC- und synthetischen Flüssigkeiten zu ermitteln. Bei Schmierstoffen und Hydraulikflüssigkeiten, die über eine lange Zeit von mehreren 1.000 h im Einsatz bleiben, ist das Risiko der Ölalterung bei gleichzeitiger Bildung von schlamm- bzw. lackartigen Ablagerungen gegeben. Der TOST-Test simuliert mit den extrem langen Testzeiten von 2.000 h und mehr den Langzeiteinsatz in der Praxis. Der Test ist deshalb wichtig bei der Ölentwicklung. Aber auch bei der Bestimmung möglichst langer Ölwechselzeiten erlaubt er durch Vergleich von Frisch- mit Gebrauchtöl Rückschlüsse auf die Ölperformance. Der 2.000 h-TOST-Test wird neu von OELCHECK als Sonderuntersuchung angeboten.

 

Beim Prüfverfahren wird das Öl mit Hilfe von Sauerstoff, Wasser, hohen Temperaturen und einer Stahl/Kupfer-Spirale den Belastungen ausgesetzt, die auch in der Praxis Oxidation und Ablagerungen begünstigen. Zum Test werden 300 ml Prüföl mit 60 ml destilliertem Wasser versetzt. Dieses Gemisch wird konstant auf 95 °C erwärmt. Außerdem wird eine Stahl/Kupferspirale als Katalysator in den Prüfbehälter eingehängt. Pro Stunde durchströmen 3 l Sauerstoff das Öl-Wassergemisch. In regelmäßigen Abständen werden kleine Proben aus der Mischung entnommen und deren Säurezahl ermittelt. Sie gibt die Menge Kalilauge an, die benötigt wird, um die in einem Gramm Öl enthaltenen Säuren, die durch die Oxidation ansteigen, zu neutralisieren. Sobald die Säurezahl von 2,0 mg KOH/g erreicht oder um 2,0 mg KOH/g gestiegen ist, wird der Testlauf beendet. Als Prüfergebnis wird die bis dahin verstrichene Zeit in Stunden angegeben. Das Abbruchkriterium kann frei gewählt werden. Je kleiner der Wert ausfällt, desto höher ist also die Neigung des Öls, schnell zu oxidieren. Liegt die Säurezahl auch nach einer Testdauer von 2000 Stunden noch unter 2,0 mg KOH/g, wird die bei Testende gemessene NZ angegeben.