Cloudpoint & Pourpoint

Aus OELCHECK
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ölveränderung bei tiefen Temperaturen

Mit den Testverfahren für Cloudpoint (Trübungspunkt) und Pourpoint (Stockpunkt) werden die Fließeigenschaften eines Öls, besonders einer Hydraulikflüssigkeit, bei Temperaturen im Minusbereich ermittelt.

Unter dem Cloudpoint versteht man das Trübwerden eines Öls durch das erste Auftreten von festen Paraffinkristallen, die sich beim Abkühlen in einem Öl bilden. Durch diese Wachskristalle wird das Öl milchig trübe. Gleichzeitig wird es extrem zähflüssig und ist nicht mehr filtrierbar. Deshalb wird häufig der Cloudpoint als Kriterium für die untere Einsatzgrenze für einen Schmier- und Betriebsstoff herangezogen.

Der Pourpoint bezeichnet als Stockpunkt das Festwerden eines Öls bei niedrigen Temperaturen. Durch das Vernetzen der Paraffinausscheidungen verfestigt sich das Öl so sehr, dass es sich nicht mehr bewegt.
Aus dem Öl ist so ein „Fett” geworden, das jeder Bewegung extremen Widerstand entgegensetzt und das seine Schmiereigenschaften nahezu verloren hat.
Bei einer Hydraulik geht bei Temperaturen unter dem Stockpunkt so lange nichts mehr, bis die Sonne die Temperatur auf über den Cloudpoint ansteigen lässt. Schauen Sie also genau nach, wenn Sie Ihre Anlagen in „kalte“ Länder exportieren.

Quelle


ÖlChecker Winter 2002, Seite 3