Hauptseite

Aus OELCHECK
Wechseln zu: Navigation, Suche


OELCHECK Wiki
Wissen pruefverfahren neu.png
Prüfverfahren und Geräte im OELCHECK-Labor
Wissen doc.png
Komplexe Begriffe verständlich erklärt
Wissen fragen 02 neu.png
Nachgefragt: Sie fragen - Wir antworten.
Wissen tabellen neu.png
Übersichten und Tabellen
Tipps und tricks.png
Trends, Tipps & Tricks

Zirkonium

Zirconium-crystals-cube.jpg
Seit vielen Jahren gelingt es den Automobilherstellern, den Kraftstoffverbrauch sowie die CO2-Emissionen bei gleichzeitig immer leistungsfähigeren Motoren zu senken. Unter der Überschrift „Fuel-Economy-Öle“ leistet auch die neue Generation von Motorenölen einen Beitrag dazu. Diese Motorenöle, die innerhalb der neuen SAE-Klassen 0W-16 oder 0W-20 liegen, sind mit ca. 7 mm²/s bei 100 °C um die Hälfte dünnflüssiger als die heute meist üblichen Standardöle der Viskositätsklasse (X)W-40, mit einer Viskosität von ca. 14 mm²/s. Durch die erheblich niedrigere Viskosität werden die inneren Reibungsverluste im Schmierstoff reduziert. Zusätzlich wirken sich moderne reibungsmindernde Additive (Friction Modifier) positiv auf den Kraftstoffverbrauch aus. Die mit diesen dünnen Motorenölen möglichen Kraftstoffeinsparungen liegen bei 1 % bis 3 %, wobei sie sehr von den Nutzungsbedingungen des jeweiligen Motors abhängen. Aber die Viskosität ist die wichtigste Öleigenschaft für den Aufbau eines schützenden Schmierfilms zwischen allen bewegten Teilen im Motor. Je niedriger die Viskosität, desto dünner wird der Schmierfilm und damit steigt das Risiko für die Berührung von Oberflächenrauheiten und Verschleiß. Bei Fuel-Economy-Ölen kommen zwar Grundöle mit hoher Scherstabilität und besonders guten Viskositäts-Temperatur-Verhalten (hoher Viskositätsindex) zum Einsatz, die das Öl besonders bei hohen Temperaturen nicht zu dünnflüssig werden lassen. Trotzdem müssen die Motoren, in denen diese speziellen Öle verwendet werden, auch konstruktiv auf die niedrigeren Viskositäten und dünneren Schmierfilme angepasst sein.


Fuel-Economy-Öle werden heute bereits in vielen neuen Fahrzeugen eingesetzt und deren Verwendung wird sich zukünftig sicher auch auf andere Bereiche ausweiten. Aber beim Einsatz in älteren PKW-Motoren ist Vorsicht geboten. Denn die niedrigviskosen Motorenöle dürfen wirklich nur in Motoren eingesetzt werden, für deren Betrieb sie auch ausdrücklich freigegeben sind. Ansonsten drohen erhöhter Verschleiß oder sogar Motorschäden. Fahrzeughersteller befürchten jedoch, dass Kunden diese dünnen Fuel-Economy-Öle aufgrund ihrer Vorteile dennoch in älteren Motoren verwenden, die für diese speziellen Schmierstoffe nicht geeignet sind. Um bei Motorproblemen rasch Auskunft über den verwendeten Öltyp zu erhalten, ist vielen Fuel-Economy-Ölen für PKWs Zirkonium (Zr) als „Marker“ zugegeben. Dieses Element eignet sich hierfür besonders als Marker, da es im Schmierstoff keine weiteren Aufgaben erfüllt und auch nicht als Verunreinigung oder Verschleißelement auftreten kann. Es kann daher zweifelsfrei auf die Verwendung eines Fuel-Economy-Öls geschlossen werden, wenn in einer Motorenölprobe Zirkonium, dessen Anteil in Fuel-Economy-Ölen etwa 20 mg/kg beträgt, nachgewiesen wird.

OELCHECK gibt jetzt, neben ca. 30 weiteren Elementen, auch den mit dem ICP-Verfahren bestimmten Zirkonium-Gehalt an. Das Element Zr wird allerdings im Laborbericht nur bei Analysen von Motorenölen aufgeführt und dann auch nur, wenn der Gehalt über 1 mg/kg liegt. Mittels der Zirkoniumangabe kann bei Frisch- und Gebrauchtölen geklärt werden, ob es sich um Fuel-Economy-Motorenöle handelt. So kann leicht ein Nachweis über den frischen oder bei einem Schadensfall verwendeten Öltyp geführt werden. Dieser nützliche Marker hat sich bereits etabliert. So müssen alle von VW freigegebenen Fuel-Economy-Öle Zirkonium enthalten. - Zum Artikel

Weitere Beiträge aus "Nachgefragt"

Luft und Schaum im Öl

LAV-Bestimmung.jpg
Zu viel Luft im Öl und zu viel Schaum auf dem Öl sind zwei ungebetene Gäste, mit denen Instandhalter in der Praxis ungerne konfrontiert werden. Denn Luftbläschen im oder auf dem Öl können gravierende Störungen verursachen und sollten daher in Schach gehalten werden. Wir zeigen auf, wie Lufteintrag und Schaumbildung zusammenhängen und welchen Beitrag die Schmierstoffanalytik von der Vorbeugung bis hin zur Problemklärung leisten kann. Das OELCHECK-Labor ist für die Beantwortung von Fragen zu diesem Thema bestens ausgestattet und wurde u.a. nach einem Audit durch Herrn Dr. Gajewski von Siemens Mechanical Drives als Labor für den „Flender-Schaumtest“ offiziell gelistet. - Zum Artikel

Weitere komplexe Begriffe


Optische Partikelanalyse

Som02 7 1.jpg
Eine hohe Reinheit des Öls verlängert die Lebensdauer der mit dem Öl in Berührung kommenden Teile und lässt das Öl selbst weniger schnell altern. Sowohl in geschmierten Systemen wie Wälz- und Gleitlagern oder Getrieben, in denen keine harten Verschleißoder Verunreinigungspartikel den dünnen Schmierfilm stören sollen, als auch in Hydrauliksystemen spielt die Erkenntnis über die Ursache und Art einer Verunreinigung eine große Rolle. Die Partikel-Analyse, entweder mit der AES und Partikelzählung bei Hydraulikölen oder durch AES und O.P. A. bei Getriebeölen ist deshalb bei der Öluntersuchung ein wesentlicher Bestandteil für eine aussagefähige Diagnose. OELCHECK geht Verunreinigungen im Öl mit einem leistungsstarken Partikelzähler auf den Grund. Die ausgezählten Werte dienen als Basis für die Bestimmung der jeweiligen Reinheitsklasse des untersuchten Öls und zeigen im Trendverlauf, ob das Öl gut genug gereinigt ist. - Zum Artikel

Weitere Prüfverfahren und Geräte