Europe

China

Fehlerquellen-Analyse: Hydrauliköle

OELCHECK ist dem Verschleiß auf der Spur. Mit unseren Schmierstoff-Analysen entschlüsseln wir die Botschaft des Öls. Die Experten von OELCHECK geben mit ihrer persönlichen Diagnose wertvolle Hinweise zu Unregelmäßigkeiten und drohenden Schäden. Eine genaue Untersuchung des Motors oder der betroffenen Maschine sollte dann die Konsequenz sein.

Zu einem schnellen und möglichst effizienten Check-up hat OELCHECK viele der möglichen Ursachen in einem großen Ratgeber zur Fehlerquellen-Analyse für Motoren, Getriebe und Hydrauliken zusammengefasst. Die Fehlerquellenanalyse für Hydrauliköle finden Sie in diesem Beitrag.

Inhaltsverzeichnis

  1. Problem: Auffallend hoher Verschleiß
  2. Problem: Zuviel Wasser, Schmutz oder Staub
  3. Problem: Zeichen von Überhitzung und Oxidation
  4. Lesen Sie auch:

Problem: Auffallend hoher Verschleiß

  • Ölfilter auf auffällige Partikel überprüfen
  • Öl zur Partikelkontrolle durch ein Sieb, einen feinen Filter oder ein engmaschiges Tuch ablaufen lassen
  • Öl ablassen und möglicherweise nach einer externen Nebenstromfiltration (OELCHECK-Kontrolle) wieder verwenden
  • Wie erfolgte die Probennahme. Stammt die Ölprobe aus Filter.
  • Wurde die Probe aus dem Mittelstrahl der betriebswarmen Ablassmenge oder aus dem Minimessventil kurz nach dem Stillstand entnommen?
  • Hydraulik unter Bewegung auf Laufgeräusche, Vibrationen, Öldruck und Leckagen prüfen
  • Stammen die Verschleißpartikel von einem bereits vorhandenen Schaden oder aus einem früheren Problem
  • War ständig genug Öl im System, arbeitete die Hydraulik in extremer Schräglage
  • Wurde immer der richtige Öltyp eingesetzt
  • Wurde der Ölwechsel richtig und vollständig durchgeführt
  • War das Öl zu lange ohne Ölwechsel im Einsatz
  • Liegt eine Ölvermischung zwischen Bio- und Mineralöl als Kavitationsursache vor
  • Wurden unterschiedliche Öltypen vermischt

Problem: Zuviel Wasser, Schmutz oder Staub

  • Defekte Dichtungen an den Hydraulikzylindern
  • Beschädigter oder fehlender Lufteinlassfilter (Breezer)
  • Lose oder beschädigte Tank- Deckel- oder Gehäusedichtungen
  • Fehlerhafte Öllagerung - stehende Fässer mit offenen oder verschmutzten Öffnungen
  • Staubeintrag beim Nachfüllen von Öl durch verschmutzte Nachfüllbecher
  • Wasser aus Reinigungsarbeiten mit dem Dampfstrahler
  • Kondenswasser wegen niedrigen Betriebstemperaturen oder blockierter Tankentlüftung
  • Fehler bei der Entnahme der Ölprobe
  • Kondensatablass nicht betätigt
  • Wasserabscheidender Filter oder Zentrifuge ohne ausreichende Funktion
  • Kompressor für Erhöhung des Tankinnendrucks defekt
  • Ölfilter rechtzeitig warten, By-Pass Filter regelmäßig prüfen

Problem: Zeichen von Überhitzung und Oxidation

  • Ölwanne vollständig entleeren und reinigen
  • Zu niedriger Ölstand
  • Krustige Schmutzablagerungen auf dem Hydrauliksystem
  • Ölkühler arbeitet nicht oder nur teilweise
  • Falscher Öltyp, ungeeignetes Öl
  • Starke Vermischung unterschiedlicher Öltypen
  • Überbeanspruchung der Hydraulikanlage
  • Örtliche Überhitzung wegen Reibwärme durch Verschleiß und Kavitation
  • Zu langer Öleinsatz ohne Ölwechsel
  • Zu hohe Betriebstemperatur wegen zu kurzer Tankverweilzeiten
Quelle:

ÖlChecker Frühjahr 2003, Seite 7