Europe

China

Gaschromatographie

Prüfinstrument bei OELCHECK: Gaschromatograph Clarus 500 von PerkinElmer
Probenmenge: 3 ml
Einheit: % (Vol.)
Ermittelte Werte: Kraftstoffgehalt
Cetanindex
Ethylenglykol-Gehalt
Wertebereich: Diesel: <0,3 - >20%
Biodiesel: <0,3 - >10%
Ottokraftstoff: <0,3 - >9%
Untersuchung für: Öle aus Diesel-, Benzin und Biodieselmotoren
Kurzbeschreibung:

Chromatographische Verfahren dienen der Trennung komplexer Stoffgemische in ihre Komponenten. Bei der Gaschromatographie wird dabei das zu untersuchende Gemisch über einen Injektor auf eine dünne Kapillarsäule injiziert. Diese Säule ist aus einem glasähnlichen Material und im Inneren mit einem chemisch modifizierten Polysiloxan beschichtet. Die Kapillarsäule hat eine Länge von 15 m und einen Innendurchmesser von 0.25 mm. Die Polysiloxanschicht ist nur ganze 0.25 μm dick.

Die Säule ist in einem thermisch regelbaren Ofen montiert. Sie wird permanent von Wasserstoff als Trägergas durchströmt. Gelangt das gebrauchte Motorenöl in die Säule, wird es verdampft und die einzelnen Komponenten gasförmig vom Trägergas durch die Säule gespült. In Abhängigkeit von ihrer Struktur und der im Ofenraum herrschenden Temperatur verdampfen die einzelnen Komponenten unterschiedlich schnell und verweilen anschließend unterschiedlich lang an der Oberfläche der Säule. Dadurch werden sie ihrer Siedetemperatur entsprechend aufgetrennt.

Beim Verlassen der Säule registriert ein Detektor die einzelnen Komponenten. Er zeichnet sie in einem Chromatogramm auf. Je später eine Komponente am Säulenausgang entdeckt wird, desto höher ist ihr Siedepunkt. Die Fläche unter einem Peak des Chromatogramms ist proportional zum Anteil der Komponente in der Mischung.

Da die Bestandteile des Kraftstoffes generell niedersiedender sind als die des Öles können diese deshalb getrennt und quantifiziert werden.

Aussage: Kraftstoff gelangt als Kondensat bei Kaltstarts, über Blow-by-Gase, wegen falsch eingestellter Vergaser oder falschem Timing, auf Grund verstopfter Luftfilter oder defekter Einspritzdüsen ins Motorenöl. Auch der vergleichsweise zündunwilligere "Biodiesel" ist als Kraftstoff im Öl zu finden. Durch zuviel Kraftstoff wird das Motorenöl verdünnt und der Aufbau eines tragfähigen Schmierfilms beeinträchtigt.
Zugrundeliegende Prüfnorm: ASTM D7593
Vergleichbare Methoden: DIN 51454: Bestimmung über simulierte Destillation