Europe

China

Energieerzeugung

Effiziente Gasmotoren von Jenbacher

alle Artikel

Die Jenbacher AG ist ein international agierendes Industrieunternehmen. Am Hauptsitz im Tiroler Inntal produziert das Unternehmen seit mehr als vier Jahrzehnten vorrangig Gasmotoren. Sie zeichnen sich durch höchste Wirkungsgrade, niedrige Betriebskosten und große Zuverlässigkeit aus. Der Jenbacher AG ist es gelungen, ihre Motoren für einen extrem weiten Bereich von Gasqualitäten auch im Bereich der erneuerbaren Energien auszulegen: Sie verarbeiten nicht nur Erdgas, sondern auch alle Arten von Deponie- und Biogasen, Flüssiggasen und brennbaren Abfallgasen der Industrie.

Die hocheffizienten und umweltfreundlichen Gasmotoren verfügen über einen Leistungsbereich von 300 kW bis 2.800 kW und werden vorrangig in Blockheizkraftwerken (BHKW) eingesetzt. Sie liefern Strom für die Industrie und Wärme für Haushalte.

Besonders Gasmotoren, die mit Deponie- oder Biogasen betrieben werden, bedürfen einer sorgfältigen Überwachung, denn sie sind nicht nur extremen Belastungen ausgesetzt. Probleme werden vor allem verursacht durch eine stark schwankende Zusammensetzung und Verunreinigungen der Gase. All dies schlägt unmittelbar auf den Zustand des Gasmotorenöles durch. Mit einer regelmäßigen Vollanalyse des Öls, das solche Verunreinigungen zu neutralisieren hat, werden die Probleme rechtzeitig erkannt. Dank der Analysenwerte in Verbindung mit dem entsprechenden Know-how der Techniker können gasartbedingte Risiken eliminiert werden.

Ein Gasmotor wird je nach Auslegung mit 150 bis 600 l Gasmotorenöl betrieben. Für einen Ölwechsel legt Jenbacher keine festen Intervalle fest, da die Betriebskonditionen oft vollkommen unterschiedlich sind. Jenbacher empfiehlt zustandsabhängige Ölwechsel, die mit Hilfe von Schmierstoffanalysen individuell ermittelt werden.

Ein wesentliches Kriterium zur Festlegung von Ölwechselfristen sind definierte Limitwerte, bei deren Erarbeitung OELCHECK erheblich beteiligt war.

Zur ersten Ermittlung eines anlagenspezifischen Ölwechselintervalls werden bei der Inbetriebnahme eines Gasmotors in Abständen von 200 Bh Ölproben analysiert, bis das Labor zu einem Ölwechsel rät. Je nach Gasart lassen sich so Ölwechselintervalle von 200 h bei Biogas bis zu mehr als 2.000 h bei Erdgas risikolos realisieren.

Selbst bei Anlagen in Übersee ist OELCHECK am Anfang immer involviert. Die OELCHECK-Experten übernehmen die Analyse der Proben, bis ein nationales Labor vor Ort die Untersuchungen nach den notwendigen Standards eigenständig durchführen kann. In der Regel arbeiten das regionale Labor und OELCHECK bis zur Übernahme parallel.

Nach der ersten Definition eines Ölwechselintervalls zeigen die jeweils zum Zeitpunkt des Ölwechsels entnommenen Ölproben ungewöhnlichen Verschleiß oder zu viele Stickoxide im Öl. Mit Hilfe dieser Trendanalysen kann der Zustand einer Anlage auch versicherungstechnisch gut überwacht werden, da durch die Hinweise der OELCHECK-Tribologen rechtzeitig vorbeugende Instandhaltungsmaßnahmen eingeleitet werden können.

Bei den Service-Mitarbeitern der Jenbacher AG und OELCHECK ist vor allem die Inbetriebnahme eines Gasmotors in einem israelischen Kibbuz in bester Erinnerung.
Das Bio-Brenngas war dermaßen mit Schadstoffen belastet, dass es einen absoluten Risikofaktor für den Motor darstellte. Außerdem gab es vor Ort kein Labor, das für die notwendigen Untersuchungen im Zusammenhang mit Säuren im Motoröl ausgerüstet war. OELCHECK konnte helfen. Gemeinsam mit den Spezialisten der Jenbacher AG wurden die ersten Ölwechselintervalle festgelegt. Der Motor konnte optimal auf die ungewöhnlichen Betriebsbedingungen eingestellt werden. Das BHKW arbeitet heute sicher und zuverlässig in allen Situationen.

Nach oben